Wer kennt nicht den Brauch vom Brautstrauß werfen um herauszufinden welche Dame denn als nächstes heiraten wird. Aber bevor der Brautstrauß in alter Tradition geworfen werden kann, steht erst mal die Frage wie soll der Brautstrauß aussehen.

brautstrauß rosa und lila
© Rob Hainer / shutterstock

Generell passt ein volumiger Brautstrauß eher zu kräftigeren Frauen und ein kleinerer Brautstrauß eher zu zierlichen Frauen. Auch das Brautkleid spielt eine wichtige Rolle bei der Auswahl des passenden Straußes. Sollte das Brautkleid farbige Akzente haben, dann sollten sich diese im Brautstrauß wiederfinden. Natürlich sollte sich der Stil des Brautkleides ebenfalls im Brautstrauß wiederspiegeln.

Die Tradition des Brautstraußes ist noch nicht so alt, erst Anfang der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts bürgerte sich der Brauch des Brautstraußes ein. Damals hatte der elegante Blumenstrauß auch noch einen praktischen Nutzen: Der Blumenduft sollte die Braut vor Ohnmachtsanfällen während der kirchlichen Trauung schützen.

Wenn man die Blumen für den Brautstrauß aussucht sollte man bedenken, dass Blumen die gerade keine Saison haben teurer und schwieriger zu bekommen sind. Im Januar eignen sich Orchideen und Winterjasmin, im Februar Veilchen, Iris und Schneeglöckchen, im März Narzissen und Freesien, im April Tulpen und Flieder, im Mai Pfingstrosen und Maiglöckchen, im Juni

brautstrauß blau und weiß
© Elena Rostunova / shutterstock

Lilie und Kornblume, im Juli Sonnenblumen und Margeriten, im August Rosen, im September Dahlie, Hortensie und Lavendel, im Oktober Nelken und Astern, im November Hyazinthen und Amaryllis und im Dezember eignen sich sehr gut Christrosen und Callas als Blumen für einen Brautstrauß.

Doch bei der Auswahl der Blumen spielt auch die Bedeutung der Blumen eine Rolle. Traditionelle Hochzeitsblumen sind zum Beispiel die Rose, Lilie oder Efeu. Die tiefrote Rose steht für die tiefe Liebe, eine rosa Rose ist ein Zeichen für Bewunderung und eine gelbe Rose für tiefe Verehrung. Die Lilie steht für Treue und Reinheit sowie der Efeu Glück bringen soll. Rote Nelken stehen für glühende Liebe und gelbe für Treue. Als Symbol für Wärme und gute Wünschen eignet sich die Sonnenblume. Tulpen sind wie Rosen ein Symbol der Liebe und echter Zuneigung. Margeriten sind ein Zeichen für das unverfälschte Glück zweier Liebenden. Die Frühlingsblume Hyazinthe signalisiert ein Treueversprechen. Die hellblaue Kornblume ist ein Zeichen für Optimismus. Mit dem angenehm duftenden Lavendel verbindet man Reinheit und Zuversicht.

brautstrauß lila und weiß
© Paul Rich Studio / shutterstock

Wenn man sich erst mal für die Blumen entschieden hat bleibt nur noch die Frage wie der Strauß genau aussehen soll. Eine Möglichkeit ist der Biedermeierstrauß. Hierbei werden die Blumen kugelförmig gebunden und es können noch Perlen, Schleifen und Bänder in den Strauß mit eingearbeitet werden. Die Stiele werden mit Krepppapier, Spitze oder Tüll umwickelt. Besonders toll zu langen Brautkleider ist ein Wasserfall oder Tropfenstrauß, der lang am Kleid entlang fließt.

Eine weitere Variante ist ein Zepterstrauß, dieser wird rund gebunden und die Stiele werden lang gelassen und mit Perlen, Bändern oder Spitze verziert. Auch möglich und sehr natürlich ist ein Armstrauß. Er wird quer über dem Arm getragen, die Stiele bleiben lang und der ganze Strauß wird weniger üppig gestaltet als die anderen genannten Bindevarianten.

Ich hoffe ihr findet euren Traumstrauß und letztendlich ist alles erlaubt was gefällt, lasst euch einfach in Blumenladen beraten:-)

TIPP: Eine Auswahl an guten Floristen findet ihr in unserem Branchenbuch!

Bildrechte Titelbild: © Pavels Rumme / shutterstock

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Hinterlassen Sie eine Antwort