„Wer je gelebt in Liebesarmen, der kann im Leben nie verarmen.“   (Hans Theodor Woldsen Storm)

Dass der schönste Tag des Lebens oft mit vielen Kosten verbunden ist, dürfte für euch kein Geheimnis sein.

Umso wichtiger ist es, dass ihr mindestens 10 Monate vor eurer Hochzeit ein Budget festlegt und am Besten noch ein kleines Sicherheitspolster mit einkalkuliert. Nehmt euch viel Zeit für die gewissenhafte Ausarbeitung der möglichen Kosten eurer Hochzeit, damit ihr den Überblick behaltet und am Ende keine kostspieligen Überraschungen auf euch zukommen. Die Kostenpunkte sind so individuell, wie die Hochzeit selbst. Durchschnittlich kostet eine Hochzeit zwischen 4.000 bis über 15.000 € und sind stark von euren Wünschen und Ansprüchen abhängig.

2 Geldscheine auf derm Boden
© Sara Kurfess / unsplash

Um euer Hochzeitsbudget sinnvoll aufzuteilen, haben wir hier für euch einen Überblick über die klassische Verteilung der Kosten:

  • + 50 % Hochzeitsfeier (Raummiete, Speisen & Getränke, Dekoration, …)
  • + 13 % Brautgarderobe (Standesamt / Kirche, Änderungen, Friseur, Make-up)
  • + 7 % Bräutigamgarderobe (Standesamt-Outfit, Kirchen-Outfit, Änderungen)
  • + 10 % Ringe (Verlobungsring, Eheringe, Gravuren etc.)
  • + 10 % Dokumentation (Fotograf, Videograph, Fotoalbum)
  • + 10 % Sonstiges (Papeterie & Porto, Gebühren, Hochzeitsauto, Übernachtung, …)
  • + Optional (Polterabend, Standesamt-Feier, Hochzeitsreise)
  • _______________________________________________________________________________________
  • = Gesamtbudget

Hier den kostenlosen Budgetplaner downloaden

Jemand hält Geldscheine in den Händen
© Christian Dubovan / unsplash

Um eure Budgetplanung zu erleichtern haben wir hilfreiche Tipps für euch:

Tipp 1: Nicht das gesamte Budget der Hochzeit sofort verplanen

Ihr habt bereits ein festes Budget im Kopf? Dann verplant maximal 80% des Hochzeitsbudgets um Euch eine eiserne Reserve zu schaffen für unvorhergesehene Ausgaben.

Tipp 2: Die größten Kostenpunkte zuerst!

Die größten Kosten einer Hochzeit sind ohne Zweifel eure Festtagsbekleidung, die Flitterwochen und der Fotograf. Aber auch für die Raummiete, die Bewirtung eurer Gäste und das Unterhaltungsprogramm (Musik, Künstler etc.) solltet ihr einen großen Teil eures Budgets einplanen. Verteilt euer Budget zunächst nach den wichtigsten Oberpunkten um euch einen groben Überblick verschaffen zu können. Danach folgen erst alle Unterpunkte.

Tipp 3: Je mehr Gäste – desto mehr Kosten

Euer Hochzeitsbudget wird stark durch die Gästeanzahl beeinflusst – vor allem wenn man alle personenbezogenen Kosten wie beispielsweise Gastronomie, Papeterie und Hochzeitsdeko bedenkt. Überlegt euch also genau wen ihr unbedingt einladen müsst und ob wirklich jeder Arbeitskollege oder Bekannte dabei sein muss. Alternativ könnt ihr auch schon zu Beginn überlegen, wodurch sich solche Ausgaben effektiver gestalten und kalkulieren lassen.

Sparschwein
© Rawpixel / unsplash

Tipp 4: flexible Umverteilung des Hochzeitsbudgets

Holt verschiedene Angebote ein und tragt diese in euren Budgetplaner ein. Kontrolliert nun, ob der Preis für diesen Punkt im Rahmen eurer Vorstellung liegt oder nicht. Ist hier ein großer Unterschied vorhanden, könnt ihr in diesem Stadium schnell umdenken und das Budget so umverteilen, dass euch – wenn euch dieser Punkt trotzdem sehr wichtig ist – trotzdem ermöglicht wird.

Tipp 5: Finanzierung eurer Hochzeit 

Vertraut nicht darauf, dass ihr mit den Geldgeschenken euer Gäste die Schulden der Hochzeit zu 100% tilgen könnt. Mit dieser Grundlage könnt ihr nicht sicher kalkulieren und hier kann man schnell in eine böse Falle tappen. Spart euch stattdessen die Hochzeitsreise auf und lasst euch überraschen, wie viel Budget ihr dafür von euren Gästen zusammen bekommt.

Auch ein Kredit zur Finanzierung der Hochzeit ist keine gute Idee, da dieser keine gute Basis für Eure Ehe schafft. Und ehrlich gesagt, den Gästen ist es nicht wichtig ob es Hummer oder Hühnerbrust gibt – die hauptsache ist es schmeckt allen und ihr erlebt den schönsten Tag eures Lebens.

Überlegt deshalb gut, wie Ihr euer Budget einsetzt und wofür!

Tipp 6: UNSER BUDGETPLANER

Um euch von Anfang an dabei zu unterstützen, den Überblick über die Kosten eurer Hochzeit zu behalten, haben wir einen praktischen Budgetplaner für euch. Mit dem Kostenplan sind böse Überraschungen garantiert kein Thema. Den Bugetplaner könnt Ihr ganz leicht am Computer bearbeiten, ausdrucken und mobil auf eurem Smartphone oder Tablet immer bei euch tragen.

Zum Download des kostenlosen Budgetplaners von Mein Traumtag
Zum Download des kostenlosen Budgetplaners von Mein Traumtag (PDF-Datei)

 

Bildrechte Titelbild: © Rawpixel / unsplash.com

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Hinterlassen Sie eine Antwort