Hochzeitsstreiche gehören zur Hochzeit genauso wie die Eheringe und das Standesamt. Nur die Intensität der Streiche bei der Hochzeit sollte doch immer im Rahmen bleiben. Oder wollt ihr eure Freundschaft zum Brautpaar riskieren nur um den ultimativen fiesen Streich bei deren Hochzeit darzubieten. Das bedeutet, dass ihr besser nichts mutwillig kaputt machen solltet oder Dinge macht, die kein normaler Mensch tolerieren kann. Also Finger weg vom Zubetonieren der Türen oder Konfetti im Kleiderschrank.

Im Allgemeinen kann man zwischen „bösen“ und „lieben“ Streichen bei einer Hochzeit unterscheiden. Am besten ist natürlich die Kombination von beiden.

böse“ Streiche:

Eine Schnitzeljagd durch die Wohnung des Brautpaars am Hochzeitstag ist ein gern durchgeführter Streich. Der Schlüssel zum Schlafzimmer wird versteckt und das vorzugsweise in einem Eisblock im Gefrierfach. Um dorthin zu gelangen muss das Brautpaar durch Zettel und Botschaften herausfinden, wo der Schlüssel ist.

Als kleines Sahnehäubchen kann man das ganze Schlafzimmer mit Luftballons ausstatten, damit das Brautpaar noch mehr zutun hat.

Ein anderer Streich, der mit zu meinen Favoriten gehört und schon sehr gemein ist, ist der Erbseneimer. Er steht auf dem Bett des Brautpaars und ist voll mit Erbsen. Wenn der Bräutigam den Eimer nun entfernen will, passiert es. Der Eimer hat keinen Boden und die Erbsen verteilen sich wunderbar auf dem ganzen Bett.

Ein anderer Streich der zwar nicht so aufwendig aber trotzdem sehr gemein ist, ist die Gummispinne unter dem Laken der Braut. Schrille Schreie sind vorprogrammiert.

Oder wie wäre es mit Alufolie unter dem Bett, dadurch entsteht eine „ knisternde“ Stimmung.

Ein anderer Evergreen ist der Streich, bei dem die gesamte Wohnung umgekehrt wird und sämtliche Möbel vertauscht werden. Dazu braucht ihr aber wirklich ein tolerantes Brautpaar.

Ein Streich, bei dem ihr auch mal dabei sein könnt und euch über die weitgeöffneten Münder des Brautpaares bei ihrer Hochzeit amüsieren könnt, ist der Streich mit dem Hochzeitsauto. Anstatt einer schönen Limo kommt eine alte Karre mit knatterndem Auspuff um die Ecke gebogen. Nach ein paar Minuten kommt dann natürlich das wahre und festlich geschmückte Hochzeitsauto und das Brautpaar kann aufatmen.

Aber nun zu den „lieben“ Streichen:

Damit euch das Brautpaar immer noch nett findet, gibt es ein paar schöne Ideen, wie ihr ihnen die Hochzeitsnacht angenehmer gestalten könnt. Dazu zählt eine schöne Bettwäsche für die Frischvermählten genauso wie Blütenblätter auf dem Weg ins Schlafzimmer.

Eine Flasche Champagner kommt auch immer gut an. Eventuell könnt ihr auch ein schönes Menü kochen und kaltstellen für den nächsten Tag.

Wenn ihr das Geld zur Verfügung habt, könnt ihr den beiden auch gleich eine traumhafte Nacht in einem schönen Hotel spendieren.

Auf jeden Fall gehören solche Streiche zur Tradition bei einer Hochzeit, ihr solltet allerdings immer darauf achten nicht zu gemeine Streiche auszusuchen, denn wenn IHR mal heiratet, dann könnte die Retourkutsche kommen. Also immer schön ausgewogen bleiben.

Bildrechte Titelbild: © Andre Blais / shutterstock