Die Tradition des Brautschleiers zur Hochzeit ist schon sehr alt und symbolisierte die Jungfräulichkeit der Braut. Die Germanen glaubten, dadurch, dass der Schleier das Gesicht verdeckt, wird verhindert, dass Dämonen über die Nasenlöcher eindringen.

braut mit schleier
©Olga Vladimirova / shutterstock

Gruselige Vorstellung. Bei den Römern war der Schleier noch gelb und symbolisierte das Herdfeuer als wichtigen Teil des Haushalts und war ein Zeichen der Göttin Vesta.

Heutzutage ist der Schleier eher ein modisches Accessoire anstatt Symbol für die Jungfräulichkeit oder den heimischen Herd. Es gibt verschiedene Arten von Schleiern für die Hochzeit, viele Bräute verzichten sogar ganz auf ihn. Die klassische Variante ist ein bodenlanger Schleier, der häufig noch mit Stickereien oder Perlen verziert ist. Die etwas modernere Variante ist ein schulterlanger oder bis über den Rücken reichender kürzerer Schleier.

Schleier die übers Gesicht reichen, nennt man Blusher oder Mantilla. Der Blusher ist ein kurzer Schleier der das Gesicht der Braut verdeckt, der dann vom Bräutigam hoch genommen wird, wenn er die Braut küssen darf. Der Mantilla ist ein spanischer Schleier mit Spitze. Einige Varianten des kürzeren Schleiers sind der Flyaway, der Pouf und die Fontäne. Der Flyaway besteht aus vielen Schichten und reicht bis zur Schulter, er ist eher auffällig und passt sehr gut als Kontrast zu schlichten Kleidern. Der Pouf besteht aus mehreren Tüllschichten die elegant am Oberkopf drapiert werden. Die Fontäne heißt so, weil der am Hinterkopf befestigte Schleier fontänenartig auf die Schulter herabfällt. Klassische Varianten des Kurzschleiers sind Schleier in Ellenbogen- oder Fingerspitzenlänge. Diese Schleier passen fasst zu allen Brautkleidern und können auch vor dem Gesicht getragen werden. Übrigens Schleier in Ellebogenlänge, schmeicheln der Taille.

Braut mit Schleier und Strauß
©Nikuwka / shutterstock

Gerade für Kirchliche Hochzeiten eignet sich ein Kirchen- oder Kathedralschleier. Diese Schleiervarianten sind sehr lang und haben eine Schleppe. Sie sollten abnehmbar sein, damit die Braut sich bei der anschließenden Feier frei bewegen kann. Der Kathedralschleier unterscheidet sich vom Kirchenschleier nur bei der Länge der Schleppe die gut und gerne 5 Meter lang sein kann. Bei Hochzeiten von Königshäusern kommt er meist zum Einsatz. Also abschließend kann ich nur sagen, dass jeder der einen Schleier bei seiner Hochzeit tragen möchte, unter den vielen Varianten bestimmt den passenden für seinen Typ findet.

Bildrechte Titelbild: © Lilu2005 / shutterstock

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Hinterlassen Sie eine Antwort